google-site-verification=kxqaGRQ6jWezWgHJQOFb1MNK9C7OoaXEVkW5UFBttVE

Falk zieht ein...

Hallo, ich bin der kleine Falk. Geboren bin ich am 19.02.2021 in der Slowakei. Und schon bald mach ich mich auf die grosse Reise Richtung Schweiz in mein neues Zuhause.

Wie alles begann...

Als ich mich entschieden hatte eine weitere Hündin anzuschaffen, war natürlich die Frage: aus welcher Zucht? Zum einen ist es sehr schwierig, eine gute Zucht zu finden und zum anderen wollte ich keinen Tervueren oder Groenendael aus der Schweiz. Wenn man sich als Züchter mit den Linien auseinandersetzt, sieht man gleich, wo gewisse Krankheiten drin sind wie zB Epilepsie.

Um aber im Ausland einen wirklich guten Nachwuchs, sprich Welpen zu bekommen, braucht es ein gutes Netzwerk an Beziehungen. Ohne dieses hat man keine Chancen auf einen Welpen.

Holland

Mir wurde von einer namhaften Züchterin aus Holland einen Welpen versprochen. Schon letztes Jahr hatte sie zwei Hündinnen aufgezogen. Leider musste sie feststellen, dass die Mutterhündin Zahnfehler vererbt. Sie hat mich sofort darüber informiert, denn so musste ich damit rechnen, dass der Zahnfehler bei diesem Wurf ebenfalls vorkommen kann. Ich rechne ihr ihre Offenheit hoch an, denn nicht jeder Züchter ist so ehrlich. Sie gab mir die Möglichkeit, bis im Herbst zu warten, damit ich einen Welpen einer anderen Hündin erhalten werde.

Doch, wenn das wieder nicht klappt? Vielleicht werden es alles Rüden sein? Oder vielleicht auch nur eine Hündin? Doch die Züchterin möchte ja auch einen Welpen behalten? Dann würde ich wieder leer ausgehen?

Ich überlegte einen Moment und kam zum Schluss, dass ich mir nochmals einen Rüden anschaffe und Hündinnen aus meiner eigenen Zucht nachziehen werde. Doch sollte es denoch klappen mit der Hündin aus Holland, wird sie auf jedenfall in meine Zucht kommen.

Slowakei

Um mit dem neuen Rüden sicher keine Inzucht in meiner Zucht zu bringen, musste ich meinen Blickwinkel etwas drehen - nämlich Richtung Osten und zwar in die Slowakei.

Auf die Zucht MARTARAN in der Slowakei hat mich ein Bekannter aufmerksam gemacht. Dieser hatte dort selbst vor ca. 10 Jahren eine Hündin gekauft und war völlig begeistert von der Zucht. Ich schrieb der Züchterin Marta Uhlikova eine Mail, dass ich Interesse an einem Tervueren Rüde hätte. Wir schrieben einander hin und her und merkten bald, dass wir uns sehr gut verstehen. Der Zufall wollte es, dass sie eine Hündin trächtig hatte. Sie schickte mir die Ahnentafel der Hündin und die des Rüden:

Arton Maltegro, 4 jährig, IPG 3

Cessy Martaran, 4 jährig

Arton Maltegro hat in der 3. Generation Malinois drin, ist ein Leistungshund und arbeitet bereits auf der Stufe IPG 3 und nimmt an Weltmeisterschaften teil. Auf Youtube findet man diverse Videos von ihm.

Die Mutter Cessy Martaran ist eher ein Familienhund und findet man an Schönheitswettbewerben (V1, CAJC, CAC BH, SK).

Beider Hunde sind charakterlich einwandfrei und besitzen ein gutes Wesen. Das ist für mich das wichtigste überhaupt. Auch sind die Werte HD und ED und sämtliche DNA Tests vorhanden. Marta versicherte mir auch, dass noch nie ein Vorfall von Epilepsie in der Zucht vorkam.

In der Slowakei müssen Hunde, die in die Zucht kommen, nebst dem Wesenstest und allen gesundheitlichen Anforderungen, eine Begleithunde-Prüfung ablegen.  Das heisst die Anforderungen sind wesentlich strenger als in anderen Ländern.

Vorbereitungen für die Reise Slowakei - Schweiz

Nun stand das nächste Problem an: wie sollte ich in Corona-Zeiten einen Welpen von einem 1000km weit entfernten Land in die Schweiz holen? Selber holen konnte ich ihn ja nicht. Also organisierte ich einen Heimtiertransport - Harley Pets.

Der Inhabe von Harley Pets Michal Komorowski versicherte mir, dass es dem Welpen auf dem Transport gut gehen werde. Alle 4 Stunden werde eine Pause eingelegt, der Welpe dürfe raus, um sich die Beinchen zu vertreten und bekomme Wasser und Futter. Ausserdem werde er laufend Fotos von unterwegs schicken. Eine Freundin, die ebenfalls so einen Welpen transportieren liess, konnte das voll und ganz bestätigen. Auch Marta ist damit einverstanden.

Der Papierkrieg für den Import eines Welpen ist enorm. Marta musste beim Veterinäramt ein Tracer Formular besorgen. Sobald sie die Infos über die genaue Route vom Transporter erhalten hat, muss sie diese zusammen mit dem Formular wieder dem Veterinäramt einreichen. Diese wollten jedoch noch die genauen Angaben der Käuferin, sprich von mir (ID Nr. etc.) haben. Da ich ja Züchterin in der Schweiz sei, müsse ich ja dort als solche registriert sein - und das überprüften sie auch! Da hatte ich nicht schlecht gestaunt, finde das aber super.

Das Tracer Formular geht online an den Zoll, wo der Transporter den Hund verzollt. Von da an geht das Formular direkt an das Veterinäramt nach Bern. Diese haben ein Auge darauf, dass der Welpe fristgerecht beim Tierarzt angemeldet wird. Denn sobald der Welpe in der Schweiz ist, habe ich 10 Tage Zeit, um beim Tierarzt vorstellig zu werden, damit der ihn bei Amicus anmelden kann.

Die Reise von Falk von der Slowakei in die Schweiz, werde ich hier auf der Homepage mit Fotos etc. dokumentieren....


Datenschutzerklärung